Sexualität und Trauma

Im Bereich der Sexualität haben viele Menschen kleinere und größere „Traumatisierungen“ erlebt.

In diesem Kontext meine ich mit „Trauma“ nicht nur (aber auch und besonders) die „wirklichen psychologischen Traumata“ wie Vergewaltigung, sexuelle Übergriffe oder Missbrauch, sondern auch die „kleineren“ Traumatisierungen, die dazu geführt haben, dass ein Mensch sich in seiner Sexualität abgespalten, unverbunden oder sonstwie „nicht gut“ fühlt oder sich seiner Sexualität und seines sexuellen Wesens schämt. Ein Trauma ist für mich in diesem Kontext etwas, das der Mensch als traumatisch empfunden hat.

Es gibt kein „kleines oder großes Trauma“, denn jeder Mensch ist anders und empfindet anders. Und wie sich eine Erfahrung auswirkt hängt auch im Wesentlichen davon ab, welche inneren und äußeren Ressourcen uns zur Verfügung stehen, welche inneren Verarbeitungsmechanismen wir kennen gelernt haben und wie wir konstitutionell gestrickt sind.

Aber wodurch auch immer es entstanden ist, eine Traumatisierung ruft uns immer auf, uns auf den Weg zu machen.

Wenn Sie selbst von (egal welcher Form von) Trauma betroffen sind, dann ist dies ein Aufruf an sie, sich darum zu kümmern, es zu heilen und daran zu wachsen.

Vielleicht haben Sie Angst davor, sich den inneren Dämonen zu stellen.

Das ist „normal“ und in jedem Fall verständlich.

Dennoch möchte ich Ihnen Mut machen, den Weg zu beschreiten.

Denn wenn das Problem aufgetaucht ist, dann auch um Ihnen zu zeigen wie stark sie sind.

Durch meine Arbeit weiß ich, dass ein Gespräch, wie es in der konventionellen Gesprächstherapie üblich ist, in der Regel nicht ausreicht.

Menschen können sehr klar Ihre Geschichte erzählen ohne dass es sie auch nur einen Hauch emotional berührt sind . Und andersherum löst emotionales Ausagieren das Problem auch noch nicht.

Traumata haben die Tendenz sich, ähnlich wie Krebsgeschwüre, abzukapseln. Dann können wir viel darüber reden und manchmal tragen wir das Trauma sogar vor uns her, damit wir gesehen werden. Aber lösen tut es sich dadurch nicht. Im Gegenteil.

Aus meiner Erfahrung braucht es die Rückverbindung mit den Gefühlen in einem geschützten und sicheren Raum um traumatische Erfahrungen heilen zu lassen.

Die Emotion, die sehr oft noch im Körper gespeichert ist und isoliert dort verbleibt (und von dort aus in vielen Ebenen wirkt) möchte nach Hause geholt werden, zurück in die Gesamtheit Ihrer Seele.

Hierzu braucht es Mut, Vertrauen und einen geschützten sicheren Rahmen, indem diese Prozesse ablaufen können.

Unsere Körperintelligenz weiß, was zu tun ist.

Ich begleite Sie gerne in Ihren Prozessen und stelle Ihnen meine Erfahrungen zur Verfügung.

 

Scroll to Top